MENNEKES Weltweit

MENNEKES
Ein Bild für den Ausbildungsberuf des Industriekaufmanns

Industriekaufmann/frau

Industriekaufmann/frau

Natalie Fitzon - Auszubildende zur Industriekauffrau

„Bei MENNEKES bekomme ich Einblicke in die verschiedensten Abteilungen. Als Azubi hat 
man so die Möglichkeit, die Aufgaben der anderen zu erleben und respektieren 
zu lernen. Das fördert das Verständnis für die einzelnen innerbetrieblichen Abläufe."

Voraussetzung: Fachoberschulreife, allgemeine Hochschulreife

Einsatzbereiche: Buchhaltung, EDV, Einkauf, Lager/Logistik, Personalabteilung, Vertrieb, Wareneingang

Dauer: 3 Jahre

Entwicklungsmöglichkeiten: Fachkaufmann/frau, Personalfachkaufmann/frau, Betriebswirt/in, Industriefachwirt/in, Bachelor Studium Betriebswirtschaftslehre

Verhandeln, Telefonieren, Kalkulieren, Prüfen, Bestellen, Buchen, Auswerten

Industriekaufleute lernen die Firma MENNEKES in allen kaufmännischen Facetten kennen. Unser Ausbildungsplan ermöglicht es dem Auszubildenden die Geschäftsprozesse in der Reihenfolge kennenzulernen, wie auch das Produkt im Unternehmen entsteht. So beschäftigt sich der Industriekaufmann im ersten Einsatzbereich Beschaffung & Bevorratung in der Abteilung Einkauf zunächst z. B. mit der Versorgung von Zukaufteilen für die Produktion. Darüber hinaus werden bereits grundlegende Kenntnisse mit der Unternehmenssoftware SAP erworben. Nach weiteren Ausbildungseinheiten im Bereich Wareneingang und Lager/Logistik folgen die Produktionsprozesse. Hier gilt es u. a. zu entscheiden, welches Produkt in welcher Stückzahl für welchen Kunden gefertigt wird. Im weiteren Verlauf der Ausbildung lernt der Auszubildende noch die Abteilungen Buchhaltung (Finanz- und Rechnungswesen), die Personalabteilung und die EDV kennen, bevor er in unsere große Vertriebsabteilung wechselt. Hier kümmert sich der Auszubildende vorrangig um Kundenwünsche.

Die letzten 6 bis 9 Monate verbringt der Auszubildende im sogenannten Einsatzgebiet. Hier gilt es bereits Verantwortung als Sachbearbeiter zu übernehmen. In der mündlichen Prüfung berichtet der Auszubildende aus diesem Einsatzgebiet und stellt eine Fachaufgabe vor.

Der Industriekaufmann ist eine 3-jährige Ausbildung. Wenn es die Leistungen im Betrieb und in der Berufsschule rechtfertigen, ist es grundsätzlich möglich, die Ausbildung um ein halbes Jahr zu verkürzen. Die Berufsschule befindet sich in Lennestadt und wird je nach Lehrjahr ein bis zwei Tage in der Woche besucht.

Als Zugangsvoraussetzung erwarten wir den Abschluss der Höheren Handelsschule oder die allgemeine Hochschulreife (Abitur). Besonderes Interesse sollte für die Fächer Mathe, Politik, Sozialwissenschaften und in allen sprachlichen Disziplinen vorhanden sein. Im Beruf Industriekaufmann existieren sehr gute Übernahmechancen in die verschiedenen kaufmännischen Abteilungen.