MENNEKES Weltweit

MENNEKES

Glossar

Hier finden Sie technische & MENNEKES Fachbegriffe mit den dazugehörigen Erklärungen.

A

AMELAN®

Der von MENNEKES verwendete Kunststoff in Steckvorrichtungen für Betriebsbereiche unter Verwendung bestimmter Chemikalien und anderer aggressiver Stoffe. AMELAN® vereint hohe mechanische, thermische und elektrische Eigenschaften mit hervorragender Chemikalienbeständigkeit und Dimensionsstabilität. Weitere Informationen.

Ampere (A)

Die Standardeinheit für elektrischen Strom.

B

Bemessungsbelastungsfaktor (RDF)

Der RDF ist der angegebene Prozentwert des Bemessungsstroms, mit dem die (einzelnen) Abgänge des Bemessungsstromes einer Schaltgerätekombination dauernd und gleichzeitig unter Berücksichtigung der gegenseitigen thermischen Einflüsse belastet werden können.

Bemessungsspannung

Die maximale Spannung, die an ein elektrisches Gerät im Normalbetrieb angelegt werden kann.

Bemessungsstrom, Schaltgerätekombination (InA)

Der Bemessungsstrom der Schaltgerätekombination InA ist der Gesamtstrom, den die Hauptsammelschiene im jeweiligen Aufbau der Kombination verteilen kann, ohne die Temperaturgrenzwerte nach DIN EN 61439-1 Abschnitt 9.2 zu überschreiten! Der Strom InA wird gesehen als der Strom, den die Kombination bei 100% Einschaltdauer (ED) über ihre Abgänge maximal verteilen kann.

Bemessungsstrom, Stromkreis (Inc)

Der Bemessungsstrom eines Stromkreises ist der Wert des Stroms, der von diesem Stromkreis unter üblichen Betriebsbedingungen getragen werden kann, wenn er allein betrieben wird. Er muss geführt werden können, ohne dass die Übertemperatur der einzelnen Bauteile die in DIN EN 61439-1 Abschnitt 9.2 festgelegten Grenzwerte überschreitet.

C

CEEplus

Die Stecker können dort eingesetzt werden, wo parallel zur Übertragung von Energie auch Signale und Daten fließen und wo Arbeitsprozesse gesteuert oder überwacht werden müssen.

Coulomb (C)

Die Basiseinheit der elektrischen Ladung.

D

DIN 43628

Norm für Sicherungskästen für Leitungsschutzsicherungen.

DIN 49440

Norm für zweipolige Steckdosen mit Schutzkontakt, AC 16 A 250 V.

DIN 49442/43

Normen für zweipolige Stecker/Steckdosen mit Schutzkontakt; DC 10A 250 V AC 16A 250 V, druckwasserdicht.

DIN EN 61439/IEC 61439

Norm, die die Ausführung und die Prüfvorgaben für Niederspannungs- Schaltgerätekombinationen beschreibt. Weitere Informationen.

DIN EN 60309 VDE 0623/IEC 60309

Norm, die für Stecker und Steckdosen, Leitungskupplungen und Gerätesteckvorrichtungen mit Nennbetriebsspannungen bis 1.000 V, 500 Hz und einem Nennstrom bis 125 A gilt, die im Wesentlichen zur industriellen Anwendung bestimmt sind.

DIN VDE 0620

Norm, die für Stecker und Kupplungsdosen nur für Wechselstrom gilt, mit oder ohne Schutzkontakt, mit einer Bemessungsspannung von über 50 V, aber nicht mehr als 440 V, und mit einem Bemessungsstrom, der 32 A nicht überschreitet, die für den Hausgebrauch oder ähnliche Zwecke, vorgesehen sind.

E

Elektrische Größen

GrößeEinheit

Stromstärke

Ampere (A)

Spannung

Volt (V)

Widerstand

Ohm (Ω)

Leistung

Watt (W)

Arbeit

Joule (J)

Ladung

Coulomb (C )

Frequenz

Hertz (Hz)

F

Frequenz

Frequenz ist die Anzahl der Perioden bzw. Schwingungen je Sekunde. Eine Frequenz von 100 HZ bedeutet 100 Schwingungen pro Sekunde.

G

Gleichstrom (DC)

Gleichstrom ist ein elektrischer Strom, der nur in gleicher Richtung und mit gleicher Stärke fließt.

H

Hammerzeichen (auf den SCHUKO-Steckdosen)

Dokumentiert, dass die Steckdosen den hohen mechanischen Anforderungen auf Baustellen gewachsen sind.

Hersteller, Schaltgerätekombination

Organisation, die ein Gerät komplettiert zu einer funktionsfähigen Einheit zusammenbaut. Der Hersteller ist verantwortlich für den Stücknachweis und somit für das Produkt (Konformitätsbewertung).

Hertz (Hz)

Die abgeleitete SI-Einheit der Frequenz.

I

Isolationsspannung

Die Isolationsspannung ist die für die Steckvorrichtung vom Hersteller vorgesehene Spannung, auf welche sich Spannungsprüfungen, Kriech- und Luftstrecken beziehen.

J

Joule (J)

Die abgeleitete SI-Einheit der Energie/Arbeit.

K

Kleinspannung (SELV)

Bei Steckvorrichtungen bis 50 V werden, bedingt durch das Fehlen des nicht benötigten Schutzleiterkontaktes, eine Grundnase und eine zusätzliche Hilfsnase verwendet. Die Grundnase ist immer in der Uhrzeigerstellung 6 h angeordnet. Die Hilfsnase ist je nach Spannungs- und Frequenzwert in einer Uhrzeitstellung nach Tabelle 103 aus EN 60309-2:1999 + A1:2007 + A2:2012 angeordnet. Kontaktbuchsen von Steckdosen und Kupplungen mit Nennbetriebsspannungen bis 50 V müssen, wie in EN 60309-2:1999 + A1:2007 + A2:2012 durch das Normblatt 2-VIII dargestellt, angeordnet sein. Weitere Informationen.

Kontakt

Kontakte dienen dazu, eine elektrische Verbindung zwischen Stromkreisen oder Bauelementen herzustellen.

L

Leistungsschalter

Schaltgeräte, die Betriebsströme, Überlastströme und Kurzschlussströme sicher schalten können. Leistungsschalter lösen selbsttätig über ein Schutzrelais aus. Der Auslösestrom und die -zeit können am Schutzrelais eingestellt werden. Durch den Anbau eines Unterspannungsauslösers ist auch eine Fernauslösung möglich.

Leiter

Leiter sind Stoffe, die der Weiterleitung des elektrischen Stromes dienen. Metalle wie z.B. Kupfer oder Aluminium leiten den elektischen Strom gut, wohingegen Glas, Porzellan und die meisten Kunststoffe gar nicht leiten, auch Nichtleiter genannt, und als Isolierstoffe benutzt werden.

Leitungsschutzschalter

Der Schalter schützt Leitungen vor unzulässig hohen Strömen durch Überlastung und Kurzschluss.

N

Nennspannung

Die Spannung, die im Normalbetrieb anliegt.

Nennstrom

Nennstrom ist der vom Hersteller für die Steckvorrichtung vorgesehene Strom.

Neutralleiter

Ein mit dem Mittelpunkt bzw. Sternpunkt des Netzes verbundener Leiter, der geeignet ist, elektrische Energie zu übertragen.

O

Ohm (Ω)

Die abgeleitete SI-Einheit des elektrischen Widerstands.

Original Equipment Manufacturer (OEM)

Unternehmen, welche die Produkte eines anderen Herstellers in ihre eigenen Produkte einbauen. Für den Endkunden ist nicht immer ohne weiteres erkennbar, welche Komponenten ein OEM in seinen Produkten verwendet.

R

Reihenschaltung

Bei der Reihenschaltung sind die einzelnen elektrischen Komponenten hintereinander geschaltet, deswegen spricht man auch von der Hintereinanderschaltung, sodass sie nacheinander vom selben Strom durchflossen werden. Der Stromkreis wird bei Ausfall einer Komponente unterbrochen. Der Stromkreis wird jedoch nicht unterbrochen, wenn eine Komponente mit einem Kurzschluss (niederohmiger Durchgang) ausfällt.

Richtlinie 2012/27/EU

Eine im Dezember 2012 inkraftgetretene Richtlinie, die u.a. die Abhängigkeit von Energieimporten und knappen Energieressourcen zu verringern empfiehlt.

 

S

Schaltanlage

Anlagen, die die Verteilung der elektrischen Energie übernehmen.

Schütz

Elektromagnetische Schalter, die fernbetätigt werden und für hohe Schaltleistungen bestimmt sind.

Schutzart/Schutzgrad

Gib die Eignung von elektrischen Betriebsmitteln für verschiedene Umgebungsbedingungen an. Weitere Informationen.

Schutzleiter

Der Schutzleiter ist nicht stromführend und ist zum Zweck der Sicherheit vorhanden.

Spannung

Spannung ist die treibende Kraft, die die Ladungsbewegung verursacht. Je höher eine Spannung ist, desto mehr Strom kann fließen.. 

Stromstärke

Die elektrische Stromstärke ist die durch einen Leiterquerschnitt bewegte Ladung pro Zeit. Sie wird in der Maßeinheit Ampere angegeben. Je höher die elektrische Stromstärke, desto mehr elektrische Ladung bewegt sich durch den Leiter.

T

Transformator

Transformatoren werden verwendet, um elektrische Energie eines Wechselstromes von einem Stromkreis auf einen anderen Stromkreis zu übertragen. Hierbei ist es möglich, Spannungen und Ströme herauf- oder herunterzutransformieren.

U

Uhrzeitstellung

Anordnung der Schutzkontaktbuchse zur Unverwechselbarkeit für verschiedene Spannungen und Frequenzen. Weitere Informationen.

V

Volt (V)

Die abgeleitete SI-Einheit der elektrischen Spannung.

W

Watt (W)

Die abgeleitete SI-Einheit der (elektrischen) Leistung.

Wattstunde (Wh)

Die Maßeinheit der elektrischen Arbeit. Eine Wattstunde entspricht der Energie, welche eine Maschine mit einer Leistung von einem Watt in einer Stunde aufnimmt oder abgibt. 

Wechselschalter

Wechselschalter dienen zum Öffnen von Stromkreisen und gleichzeitig Schließen anderer.

Wechselstrom (AC)

Wechselstrom ist ein elektrischer Strom, der ständig seine Richtung und Stromstärke ändert. Wechselstrom hat den großen Vorteil, dass er sich relativ leicht mittels Transformatoren auf unterschiedliche Spannungen heben bzw. senken lassen kann.

Widerstand

Bei Stromflüssen stoßen Ladungen, z.B. im metallischen Leiter, gegen die Atome des Metallgitters und diese behindern damit ihre Bewegung. Diesen Vorgang bezeichnet man als elektrischen Widerstand. Je stärker die Behinderung, desto größer ist der Widerstand.